Buchempfehlung zum Thema Gesundheit aus Costa Rica

  • Posted on: 16 January 2018
  • By: Jana
Buchempfehlung Costa Rica Gesundheit

Nun, zehn Jahre später, ist eine aktualisierte Neuauflage eines erfolgreichen Bestsellers erschienen: „Krebszellen mögen keine Himbeeren“, ein Buch von Prof. Dr. med. Richard Bèliveau, einem Molekularmediziner der Universität Quebec in Kanada und Dr. med. Denis Gingras, welcher über 15 Jahre lang Krebsforscher am Hôpital Sainte-Justine in Montreal war und nun Inhaber des Lehrstuhls für Krebsprävention und –behandlung ist. 

Worum geht es?

Der wichtigste Teil des Buches, handelt von einer sehr gut verständlichen und kompetenten Erklärung darüber wie Krebs entsteht. Oder anders ausgedrückt, es schildert wie eine Krebszelle tickt, warum der Verzehr von viel Obst und Gemüse und der Verzicht auf rotes Fleisch Sinn macht und warum man regelmäßig seinen Arsch bewegen sollte. Letztendlich muss man das Ganze dann nur noch selber praktizieren, was sicherlich der schwierigste Teil dieser Angelegenheit sein wird. Mit dem Lesen dieses Buches und vor allem der Umsetzung der neuen Erkenntnisse ist man schon einen großen Schritt vorangekommen und hat seiner Gesundheit einen riesen Gefallen getan. 

     Costa Rica Nahrungsergänzungsmittel

Sekundäre Pflanzenstoffe und Nahrungsergänzungsmittel

Ein zweiter Teil des Buches beschäftigt sich hauptsächlich mit Tipps bezüglich sekundärer Pflanzenstoffe und deren Wirkung. Sekundäre Pflanzenstoffe sind  nach Aussage vieler Experten den Nahrungsergänzungsmitteln vorzuziehen, allerdings machen diese Ergänzungsmittel in einigen Fällen schon Sinn. Denn wenn man hohe Dosen von einem Wirkstoff benötigt, ist es einfach praktikabler diesen in Form von einer Pille zu sich zunehmen. Eine besonders wichtige Aufgabe ist es unser Immunsystem mit Hilfe von sekundären Pflanzenstoffen und Nahrungsergänzungsmittel zu stärken. 

Eigene Erfahrung

Was Nahrungsergänzungsmittel betrifft, habe ich schon eine Menge ausprobiert und ich kann jedem von Euch nur raten bevor wild irgendwelche Pillen verschlungen werden, sollte man zunächst seine Situation analysieren lassen. Mit Blutuntersuchung kann man schon eine Menge über seinen Körper und dessen Organe herausfinden. Auch der weit verbreitete Vitamin- und Nährstoffmangel lassen sich gut feststellen. Ich zum Beispiel habe es geschafft, meinen Vitamin B12 Wert von 225 pg/ml auf 612 pg/ml zu steigern. Diesen Wert habe ich erreicht, indem ich vier Wochen lang täglich Methylcobalamin (B12) zu mir genommen habe. Dagegen ist glaube ich nichts einzuwenden oder? Spirulina, Chlorella und Cholin und OPC sind ebenfalls sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel um seinem Körper etwas Gutes zu tun. Sie liefern Mineralien und helfen bei der Entschlackung und Entgiftung des Magendarmtraktes. 

Ich habe allerdings aufgrund von meiner eigenen Fehlern auch schon grenzwertige Erfahrungen gemacht. Bei der Einnahme von MSM (organischer Schwefel) zum Beispiel habe ich gleich 2 Pillen (1200 mg) auf einmal genommen und daraufhin lag ich im Bett und kam mir vor wie ein Atomkraftwerk, bei dem man Strom abzapfen können hätte. Und da schreiben auch noch einige man kann getrost 3 Gramm nehmen, na dann halleluja und viel Spaß! Mein Ratschlag: Lieber vorsichtig mit diesen Mittelchen umgehen und mit kleinen Dosen beginnen. 

Fazit

Viele Nahrungsergänzungsmittel sind wirklich zu empfehlen und sind auch sinnvoll als zusätzliche Quelle zu den sekundären Pflanzenstoffen. Laut den Autoren des Buches, dürfen wir alle reichlich Kohl, Soja, Knoblauch Zwiebeln und dunkle Schokolade futtern. Die Mahlzeiten sollen mit ordentlich Kurkuma und Pfeffer gewürzt werden. All das bauen wir sogar im Hotel Costa Rica an. Ein bis Zwei Gläser Rotwein scheinen auch super gesund zu sein. Jetzt mal ehrlich: So ganz ohne ein bisschen Gift ist das Leben doch ziemlich langweilig. Derjenige der sagt, Alkohol sei Nervengift und deswegen komplett verzichtet, kann das gerne tun aber ich geh da lieber nach dem Schweizer Philosophen Paracelsus und ganz nach dem Motto „Die Dosis macht das Gift“.

Vitamin D3 erhalten sie übrigens zu genüge bei ihrem Urlaub im Hotel Costa Rica am Meer, gratis.

Abschließend ist nochmal zu erwähnen, dass das Buch wirklich empfehlenswert ist, und ich rate es jedem sich nicht erst dann mit dem Thema Krebs auseinanderzusetzen, wenn die Kacke schon am dampfen ist, sondern präventiv bewusst zu leben. Und für diejenigen die es nicht gebacken kriegen sich zu ändern: Warum kriegen wir es nicht gebacken uns zu ändern?

PURA VIDA aus Costa Rica dem Mekka der Superfoods